GEDENKTAG FÜR DIE OPFER DES NATIONALSOZIALISMUS

Kann man Musik verbieten?

Zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus findet am 27. Januar in der Kirche Borgsdorf um 19 Uhr ein Konzert statt, das wir gemeinsam mit  Nordbahngemeinden mit Courage  und dem  Kulturkreis Hohen Neuendorf  veranstalten.

Barbara Sadowski (Violine) und Annette Wizisla (Klavier, Gesang) präsentieren ausgewählte Musikstücke aus Klezmer, Musik der Sinti und Roma, Filmmusiken u.a.

Dr. Frank Blum

Nordbahn_Flyer-DinLang_27-01-2017_01

 

Ergebnis GKR-Wahl 2016

Ergebnis der Gemeindekirchenratswahl vom 27. November 2016:

Es wurden insgesamt 121 gültige Stimmen abgegeben.

Name Mitgliedsart Stimmen
Dr. Karin Braun Mitglied 72
Bea Lindner Mitglied 54
Ralf Meyer Mitglied 93
Romy Segler Mitglied 81
Clarissa Dreier Ersatzmitglied 40
Heike Lemmel Ersatzmitglied 42
Katrin Seidel Ersatzmitglied 44
Karsten Vonrath Ersatzmitglied 52

Dr. Frank Blum

Gemeindekirchenratswahl 2016

GKR-Wahl 2016

Es ist unglaublich wie die Zeit vergeht. Wer hat das noch nicht gedacht?

Kaum hat der Gemeindekirchenrat nach der Wahl mit seiner Arbeit begonnen, schon gibt es wieder Wahlen. Am 27. November diesen Jahres wird ein Teil des GKR neu gewählt. Wir haben uns für diesen Wahlmodus entschieden, um die Amtszeit für den Einzelnen nicht zu lang werden zu lassen und eine gewisse Kontinuität zu gewährleisten.

Heute sind Sie / seid Ihr als Gemeindeglieder aufgerufen sich für eine Kandidatur zu melden bzw. jemanden vorzuschlagen. Es haben sich auch schon einige bereiterklärt für die Wahl zu kandidieren. An dieser Stelle allen ein herzliches Dankeschön dafür.

Die Frist zur Meldung von Kandidaten endet am Montag, der 12. September 2016.

Die Wahl wird traditionell im Gemeindesaal der Kirche Borgsdorf stattfinden. Die anschließende Auszählung ist öffentlich. Das Wahllokal ist am 27. November ab 9.30 Uhr geöffnet, während des Gottesdienstes ist es geschlossen und anschließend ist die Stimmabgabe noch bis 15.30 Uhr möglich. Sie können über das Kirchenbüro auch eine Briefwahl beantragen. Der GKR hat die Anzahl der Mitglieder für diese Wahl auf sieben erhöht. Somit sind vier Plätze bei dieser Wahl neu zu besetzen.

Dr. Frank Blum

Familiengottesdienst zum Schuljahresanfang

FAMILIENGOTTESDIENST ZUM SCHULJAHRESBEGINN LEICHT WIE EIN SCHMETTERLING

Sonntag, den 11. September 11 Uhr in der Ev. Kirche Borgsdorf

Der Schmetterling steht für Unbeschwertheit, für das Leichte im Leben, für die Entdeckerseele.

Zuspruch, Schmetterling, Gottvertrauen – in diesem Dreiklang wollen wir die Kinder auf ihrem Weg begleiten. Auf dieser Grundlage können sich Kinder wunderbar entfalten.

Als Kirchengemeinde wollen wir gemeinsam ins neue Schuljahr starten. Dazu sind alle herzlich eingeladen, um miteinander zu feiern.

Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir zum Kirchenkaffee ein, bei dem jede noch offene Fragen gestellt oder einfach „nur geplauscht“ werden kann.

An dieser Stelle schon einmal einen gesegneten Schulstart wünscht

Annegret Ortelt

Begegnung im Herbst

Begegnung im Herbst

Die „Begegnung im Herbst“ ist in unserem Kirchenkreis ein Höhepunkt für Seniorinnen und Senioren. Herzlich eingeladen sind Einzelne und Gruppen.

Begegnung im Herbst für die „Herbst – Generation“ Thema: „So schmeckt das Leben“

  • Dienstag, 27. September 2016, 14 – 16.30 Uhr, Katharinensaal (neben der Pfarrkirche), Berliner Allee 182, 13086 Berlin – Weißensee
  • Mittwoch, 28. September 2016, 15 – 17.30 Uhr, Wohnstätten Siloah, Grabbeallee 2-12, in 13156 Berlin – Pankow / Niederschönhausen
  • Mittwoch, 12. Oktober 2016, 15 – 17.30 Uhr, Evangelisches Gemeindehaus, Hauptstraße 52, 16547 Birkenwerder

Vorbereitet und gestaltet werden diese Nachmittage von Frauen des Konvents „Arbeit mit Frauen und Seniorinnen“ und Ehrenamtlichen aus den Gemeinden.

Birgit Vogt

NEUE TÜREN ÖFFNEN SICH

Familiengottesdienst zum
Schulanfang am Sonntag, dem
6. September um 14 Uhr in der evangelischen  Kirche Borgsdorf

und herzlich willkommen – die Türen sind weit geöffnet.

Gemeinsam wollen wir ins neue Schuljahr starten und alle dürfen mitfeiern.

Im Anschluss laden wir zum Kirchenkaffee ein, bei dem jede noch offene Fragen gestellt oder einfach „nur geplauscht“ werden kann. An dieser Stelle schon einmal einen gesegneten Schulstart wünscht

Annegret Ortelt

Schulanfangsgottesdienst

Fotos Annegret Ortelt

Rückblick: Pflanzen-Gottesdienst

Am 14. Juni fand unser dritter Pflanzen-Gottesdienst auf dem Parkplatz von Kölle statt. Wie auch in den letzten Jahren wirkten die Kirchenchöre von Borgsdorf und Bergfelde/Schönfließ mit, außerdem der Posauenenchor und der Band. „Wachstum“, das war das Thema dieses Gottesdienstes, den wir dieses Mal ohne Kölle-Sonnenschirme, aber bei gutem Wetter feiern konnten.

Pflanzengottestdienst bei Kölle

Angedacht August September 2015

 

 

Seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.

(Mat 10, 16; Monatsspruch für August)

Was für ein seltsames Jesuswort. Da sollen wir uns zwei Tiere zum Vorbild nehmen; die Schlange wegen ihrer Klugheit, die Taube wegen ihrer Ehrlichkeit. Vielleicht geht es Ihnen ähnlich: Ich finde trotz aller Tierliebe beide Tiere nicht sehr sympathisch. Die Schlange gilt als kluges, weises Tier, dem Heilkräfte zugewiesen werden. Die Taube steht symbolisch für den Geist Gottes oder nach der Sintflut für den Neuanfang Gottes mit seiner Schöpfung. Auch als Zeichen des Friedens ist sie positiv besetzt.

Jesus gibt dieses Bildwort seinen Jüngern zur Aussendung mit und fügt gleich noch zwei andere Tierarten hinzu: „Siehe, ich sende euch wie Schafe unter die Wölfe.“ Also ist Vorsicht geboten. Die Jünger Jesu haben einen nicht ungefährlichen Auftrag. Zwar sollen sie „nur“ das Reich Gottes ansagen, Menschen heilen und Gutes tun, und dennoch ist ihr Auftrag lebensgefährlich. Jesus weiß, dass sein eigenes Wirken ihn selbst das Leben kosten wird. Zwei scheinbar sich widersprechende Charaktereigenschaften sind für die Jünger und damit auch für uns vorbildlich: Besonnenheit und strategisches Mitdenken gemeinsam mit Offenheit, Direktheit und Aufrichtigkeit. Fehlen die „Schlangeneigenschaften“, so lassen sich Menschen leicht übervorteilen, ausnehmen und betrügen. Fehlen die „Taubeneigenschaften“, so werden Menschen leicht zu berechnenden Egoisten. Die einen werden dann zu Opfern, die anderen zu Tätern.

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf. (Theodor Fontane)

Es lässt sich auch übersetzen: Seid verständig und einsichtsvoll. Klugheit ist nicht im Sinn von Raffinesse gemeint, die an die eigenen Vorteile denkt. Klug ist, wer Fehler einsieht, wer zu Kompromissen bereit ist und Dinge sachlich und vernünftig beurteilt. „Seid ohne Falsch“, das meint wörtlich: Seid rein, lauter, unverdorben, unvermischt. Wir sollen keinen Anteil haben an Bösem in irgendeiner Form.

„Haltet Maß, seid klar und eindeutig“, ruft Jesus uns damit zu. Weder sollen wir uns über´s Ohr hauen lassen und unbedarft in jede Falle tappen, noch uns verstellen und mit Masken herumlaufen, die uns anders zeigen, als wir sind. Mancher meint ja, Christen wären schon durch ihren Glauben dazu verpflichtet, ausschließlich zu geben und zu vertrauen. Das Jesuswort von den Schlangen und Tauben geht in eine etwas andere Richtung. Weisheit und Liebe sollen die Grundlagen unseres Lebens sein. Vorsicht und, wo nötig, auch Abgrenzung und eine klare Linie sollen auch zu unserem Leben gehören.

Ihnen allen erholsame und fröhliche Sommertage!                Ihre A. Witte, Pfrn

Willkommen-Initiative

Die Kirchengemeinde Borgsdorf-Pinnow ist als Teil der ganzen Gesellschaft in Borgsdorf auch Mitten in der Gesellschaft. In der letzten Woche haben wir von den Plänen in unsere unmittelbaren Nachbarschaft gehört. Da es viele offene Fragen gibt und wir gerne auch unmittelbar vor Ort helfen möchten, bieten wir auf unserer Homepage nicht nur Informationen an, sondern möchten auch positive Entwicklungen im Bezug auf die Unterbringung von Flüchtlingen unterstützen.

Nach der öffentlichen Sitzung im Hauptausschuss der Stadtversammlung von Hohen Neuendorf am 14. Juli wird es in der alten Turnhalle an der Grundschule Borgsdorf eine weitere Informationsveranstaltung geben:

Willkommeninitiative Borgsdorf

Am 2. September fand in der Kirche Borgsdorf das erste Treffen der Willkommeninitiative Borgsdorf statt. Es waren deutlich mehr als 200 Personen anwe- send. In der offenen Atmosphäre konnte jeder seine Ideen und konkreten Vor- schläge einbringen. Einige Beispiele: Ehrenamtliche Deutschkurse, Willkom- mensfest organisieren, Gartenmitnutzung, Infoveranstaltungen, Fahrradwerk- statt, Spaziergänge, um Borgsdorf, Hohen Neuendorf etc. kennenzulernen Wer mehr Informationen haben oder mitmachen möchte, wende sich unter: willkommen-in-borgsdorf@gmx.de an die Initiative oder an den GKR. Weiterre Informationen findet man auf der Webseite der Initiative (siehe unten).

Am 17. September wurden vom Landkreises OHV die konkreten Baupläne vorgestellt. Es werden zwei Häuser gebaut mit je 120 Plätzen. Der Bezug soll im April 2016 erfolgen.

Dr. Frank Blum

Informationsveranstaltung,

zu der die Stadtverordneten-Fraktionsvorsitzenden von CDU (Steffen Apelt), SPD (Josef Andrle) und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Thomas von Gizycki) jetzt einladen, wird am Donnerstag, 16. Juli um 19.00 Uhr in der alten Turnhalle auf dem Borgsdorfer Schulcampus stattfinden.
Eingeladen sind Borgsdorferinnen und Borgsdorfer. Es ist geplant, einführend aus der Hauptausschusssitzung vom 14. Juli zu berichten. Ein Referent der Konrad-Adenauer-Stiftung wird über Flüchtlinge und die Flüchtlingssituation referieren und Pfarrer Bernhard Fricke (aus Borgsdorf) wird einige an Fachinformationen vermitteln.

 

WILLKOMMEN IN BORGSDORF

Über die Zeitungen haben wir erfahren, dass im Frühjahr 2016 Flüchtlinge nach Borgsdorf kommen. In der Margaritenstraße soll eine Einrichtung für ca. 240 Menschen entstehen. Auch wenn es Kritik an der Größe der Einrichtung gibt:

Wir wollen die nach Hohen Neuendorf verteilten Flüchtlinge aufnehmen, wie es viele andere Orte schon vor uns getan haben.

Die Stadt Hohen Neuendorf bietet im Hauptausschuss am 14. Juli 2015 ab 18.30 Uhr im Rathaussaal die Möglichkeit sich zu informieren. Auch für Borgsdorferinnen und Borgsdorfer soll es noch eine Informationsveranstaltung geben.

Als Bürgerinnen und Bürger von Borgsdorf laden wir ein, gemeinsam über ein Willkommen für die Flüchtlinge nachzudenken. Dieses Treffen wird am 2. September um 19:30 Uhr im Gemeinderaum der ev. Kirche, Bahnhofstraße 32 (Eingang Dornbuschweg) in Borgsdorf stattfinden.

Weltweit gibt es 60 Millionen Flüchtlinge. Nur wenige schaffen es nach Europa. 14.500 Flüchtlinge kommen in diesem Jahr nach Brandenburg. Einige auch nach Hohen Neuendorf. Niemand hat sein Land freiwillig verlassen und sich auf den langen, beschwerlichen und oft auch tödlichen Weg gemacht. Viele der Ankommenden sind an Leib und Seele verletzt. Sie bitten um ein sicheres und friedliches Leben. Sie wollen ankommen. Dabei wollen wir ihnen helfen, egal ob sie lange bleiben und sich integrieren können, oder ob sie nach kurzer Zeit unser Land wieder verlassen müssen.

Die Verwaltung des Landkreises ist für die Unterbringung und die Versorgung verantwortlich. Wir als Zivilgesellschaft sind für weitere Unterstützung und Kontakte verantwortlich. Darüber wollen wir am 2. September sprechen.

Wenn Sie weiter informiert werden wollen, können Sie sich gerne an folgende E-Mail-Adresse wenden: willkommen-in-borgsdorf@gmx.de

Borgsdorf, 8.7.2915 Susanne Mosch, Bernhard Fricke

 

Weitergehende Informationen:

Willkommen in Borgsdorf

Landkreis Oberhavel

Stadt Hohen Neuendorf 25. Juni 2015

Stadt Hohen Neuendorf, Sitzung Hauptausschuss